Filmkritik: Kill Switch

Eigentlich sind Kritiken ja nicht mein Fall, allerdings schreibe ich ab und zu welche, aber nur dann wenn die Filme außergewöhnlich sind.

Und Kill Switch ist außergewöhnlich schlecht. Die ersten paar Minuten besteht aus einem Versteckspiel. Dann eine Bombe in einem Mädchen. Der gute Cop stellt ihn und schmeißt ihn schlussendlich aus dem Fenster. Ganze 20 mal. Warum man die Szene so oft wiederholte? Keine Ahnung… Damit der Film eineinhalb Stunden dauert? Ja, das kann ich mir denken.

Danach ein Opfer: Erschlagen. Der gute Cop (dessen Namen ich nicht erwähnen will) findet am Opfer bei der Gerichtsmedizin etwas, was der Arzt nicht gefunden hat… Tja was auch immer.

Nächste Szene: In einer Bar. Gute Cop braucht nicht lange zu reden sondern schlägt gleich zu. Laaaaaaange sinnlose Schlägerei…

Gerade wollte ich ausschalten, aber dann beginnt – welch eine Überraschung – jemand zu schießen. Nachdem der gute Cop sich gegen 10 Typen behauptet hat, reichte es mir- Ich schaltete aus. Grottenschlechter Film…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.