Tintenstrahl oder Laserdrucker – Vor- und Nachteile der Drucktechnologien

Vor dem Kauf eines Druckers stellt sich zunächst die Frage, um welchen Typ es sich handeln soll. Um den Bedarf genau abzuschätzen, ist eine genaue Analyse des Druckverhaltens sinnvoll. Zunächst sollte sich jeder die Frage stellen, wie häufig ein Drucker überhaupt benötigt wird. Wichtig ist ferner eine Überlegung, was in erster Linie gedruckt wird. So eignen sich Laserstrahldrucker für bestimmte Materialien nicht, während bei anderen der Laserdruck klare Vorteile hat.

Praxistipp vorab: Abseits der Überlegung, welche Drucktechnologie die Richtige für Sie ist, sollten Sie auch immer die Druckkosten im Blick behalten. Einige Drucker-Kaufberater im Internet ermöglichen Ihnen eine Berechnung dieser Kosten für Ihr individuelles Druckvolumen oder schlagen Ihnen schon die optimalen Geräte für Ihre Ansprüche vor.

Die Eigenschaften eines Tintenstrahldruckers

Mit dem Tintenstrahldrucker kann der Anwender eine große Anzahl von Materialien bedrucken. Unter anderem ist der Druck von Spezialpapieren und sogar DVD-Rohlinge möglich. Besonders bewährt hat sich diese Technologie beim Fotodruck. Hier können viele Laserdrucker nicht konkurrieren. Die Druckqualität bei Text ist ebenfalls sehr gut. Allerdings muss beim Ausdruck die längere Trocknungszeit beachtet werden. Diese hängt aber nicht nur vom Drucker ab, sondern ebenso vom Papier.

Ein Tintenstrahldrucker ist in der Anschaffung meist günstiger als ein Laserdrucker. Bei den Verbrauchsmaterialien hingegen ist der Tintenstrahldrucker meist ein wenig teurer, falls der Besitzer Originalpatronen verwendet. Eine Alternative sind sogenannte kompatible Druckerpatronen. Dabei handelt es sich um einen baugleichen Nachbau, der die gleiche Funktionalität aufweist. In den meisten Fällen funktionieren sie problemlos. Werden diesen verwendet, dann fällt der preisliche Vorteil des Laserdruckers beim Verbrauchsmaterial weg. Durch das Nachfüllen von Patronen lassen sich die Kosten weiter senken. Dies ist aber nicht bei allen Druckerpatronen möglich.

Ein Tintenstrahldrucker hat folgende Vorteile:

  • Die Druckqualität ist nicht nur bei Text, sondern auch bei Fotos sehr gut
  • Die Kosten des Druckers sind günstig
  • Es können sehr viele Materialien bedruckt werden
  • Druck auf CDs, Spezialpapier und auch Fotodruck in guter Qualität möglich
  • Druck ist sehr leise und er benötigt keine Aufwärmphase
  • Oft lassen sich die Druckerpatronen nachfüllen

Dem stehen folgende Nachteile eines Tintenstrahldruckers gegenüber:

  • Die Geschwindigkeit ist meist ein wenig langsamer, vor allem, wenn der Besitzer auf eine gute Qualität Wert legt
  • Wenn der Drucker längere Zeit nicht benutzt wird, können Tinte und Druckknopf eintrocknen
  • Die Papierkassette ist bei einem Tintenstrahldrucker kleiner
  • Die Tinte ist nicht so stabil gegenüber UV-Strahlung

Die Besonderheiten eines Laserdruckers

Bei einem Laserdrucker hat der Kunde die Wahl zwischen einem monochromen und einem Farbdrucker. Ein monochromer Drucker kann nur in schwarz-weiß drucken. Wer nur Text oder Rechnungen drucken muss, für den ist dieser Drucker optimal. Er kann mit einer Tonerfüllung deutlich mehr Seiten drucken als mit einem Tintenstrahldrucker. Es sind im Handel auch wiederaufbereitete Toner zu finden, wodurch sich die Kosten weiter senken lassen. Farblaserdrucker haben mehrere Kartuschen (schwarz, cyan, magenta und gelb) um sämtliche Farben darzustellen. Fotos können zwar gedruckt werden, doch ist ihre Qualität nicht vergleichbar gut. Punkten kann der Laserdrucker bei Grafiken und Text.

Die Vorteile eines Laserdruckers

  • Der Druck ist sehr schnell
  • Der Toner trocknet nicht ein, so dass er auch nach längeren Zeit noch benutzt werden kann
  • Das gedruckte Dokument kann sofort verwendet werden, da die Trocknungszeit entfällt
  • Die Lebensdauer ist oft höher als bei Tintenstrahldrucker
  • Die Ausdrucke verschmieren nicht, wenn sie nass werden
  • Laserdrucker sind auch für größere Druckaufträge geeignet, da sie über eine große Papierkassette verfügen

Ein Laserdrucker hat folgende Nachteile

  • Der Anschaffungspreis ist höher
  • Die Auflösung ist vor allem bei Fotos schlechter als beim Tintenstrahldrucker
  • Vor dem ersten Druck muss der Drucker zunächst aufgewärmt werden
  • Laserdrucker sind größer, was in kleinen Büros zu einem Problem führen kann
  • Bei einem Laserdrucker besteht eine Feinstaubbelastung, die aber durch einen guten Filter gemindert werden kann.

Welcher Drucker ist optimal

Für welchen Drucker sich der Interessent letztendlich entscheidet, hängt von der Druckhäufigkeit und vom Verwendungszweck ab. Wer längere Zeit nicht druckt, dem kann es passieren, dass die Tinte im Tintenstrahldrucker mittlerweile eingetrocknet ist. Bei einem Laserstrahldrucker kann das nicht passieren. Selbst bei einer Pause von mehreren Monaten ist dieser sofort einsatzbereit. Falls der Drucker häufig für Fotos verwendet wird, dann hat ein Tintenstrahldrucker eindeutig einen Vorteil. Ein wichtiges Kriterium ist der Preis. Ein Tintenstrahldrucker ist meist deutlich günstiger. Ein Laserdrucker ist für Nutzer interessant, die in erster Linie schwarz-weiß drucken. Oft empfiehlt es sich auch beim Fachmann beraten zu lassen. Dies kann sowohl beim Händler Ihres Vertrauens erfolgen oder auch online bei Druckerspezialisten wie Printer Care.

Schreibe einen Kommentar