Microsoft entfernt weitere Windows Phones aus dem eigenen Store

Windows Phone – respektive Windows 10 Mobile – wird von vielen Stellen bereits als tot bezeichnet, auch wenn dies immer wieder von Microsoft dementiert wird. Dies tat kürzlich auch Jon Belifore, einer der bekanntesten Manager von Microsoft, im Gespräch mit Business Insider. Bis auf solche Feststellungen, dass Microsoft die mobile Sparte auch weiterhin unterstützt, lässt Microsoft aber leider wenig von sich hören. Hier halten zwar ebenfalls die Gerüchte um ein „Surface Phone“ hartnäckig, aber Microsoft gibt sich hier ebenfalls verhalten.

Nun wurde bekannt, dass Microsoft aus dem eigenen Store einige der letzten verbliebenen Geräte entfernt hat und nun nur noch sieben Geräte anbietet, darunter nur noch vier eigene Lumia-Modelle. Unverständlich ist überdies, dass mit dem Lumia 735 ein Gerät gelistet wird, welches gar nicht auf das neueste Windows-Update aktualisieren kann, aber vielleicht wird es auch gerade deshalb als momentan vergriffen gemeldet. Noch unverständlicher ist das Fehlen des Lumia 650 in der Liste – das aktuellste Modell der Lumia-Serie und hinsichtlich des Preis-/Leistungsverhältnisses ein Top-Gerät, das auch im Test einige Fachmagazine diesbezüglich überzeugen konnte.

Somit stellt man sich unweigerlich die Frage, wo denn Microsoft mit der mobilen Strategie hin will und wie bestehende bzw. potentielle neue Windows 10 Mobile Kunden auch nur annähernd davon überzeugt werden können auf das mobile Betriebsystem von Microsoft zu wechseln bzw. auf diesem zu bleiben. So erreicht man nur eines: Unsicherheit und damit ganz sicher kein Wachstum. Hoffentlich lenkt Microsoft bald ein und gibt ein klares, eindeutiges Statement ab, idealerweise verbunden mit der Ankündigung neuer Geräte, selbst wenn diese von Drittanbietern hergestellt werden..

Schreibe einen Kommentar