Warum Vergleichsportale nicht mehr wegzudenken sind

550 Das Internet spielt eine immer größere Rolle in unserem Einkaufsverhalten. Es ist größtenteils nicht nur bequemer, in Onlineshops ist die Auswahl überdies größer als im Handel und jeder noch so ungewöhnlich erscheinende Artikel kann schnell und einfach bestellt werden. Der Anteil vom Onlinehandel am Gesamtumsatz variiert hierbei stark nach den Produktkategorien. So werden im Elektronikhandel sowie in der Computer und Computerzubehör-Sparte bereits 30% des Umsatzes online erwirtschaftet, bei Lebensmitteln liegt der Anteil jedoch lediglich bei 0,5%.

 

Dies dürfte in der Natur von Software- und Hardwareartikeln liegen: Wie auch in der Filmindustrie hat das Internet den Bezug mittels Streaming-Technik wesentlich vereinfacht. Viele Spiele werden nur noch zum Download angeboten, die Internet-Vertriebsplattform für Computerspiele “Steam” hat mittlerweile über 75 Millionen aktive Nutzerkonten und erwirtschaftet den Umsatz fast ausschließlich nur noch online. Selbst im Handel bezogene Spiele müssen so mittlerweile zum Teil über Steam aktiviert und gedownloadet werden.

Durch die große Auswahl und die immer einfacher werdenden Bestellprozesse zieht der Onlinehandel zunehmend auch “unerfahrene” Käufer an. Dies bringt das Problem mit sich, dass sich diese Käufer im Geschäft oftmals auf eine persönliche Beratung verlassen haben und den Empfehlungen der Verkäufer gefolgt sind und dies im Onlinehandel so nicht möglich ist. Ist nicht gerade eine IT-affine Person in Rufweite, so müssen sich diese Kunden nun auf die Berater des Internets verlassen: Vergleichsportale

Anti-Viren-Programme im Vergleich

So ist es beispielsweise  jedem Windows-Nutzer zu empfehlen, dass eine gut funktionierende Anti-Viren-Software installiert wird. Durch Vergleichsportale können günstige und oftmals auch bessere Alternativen (als die vorinstallierte Testversion) ermittelt werden. Detaillierte Beschreibungen und ausführliche Checklisten ermöglichen dem User, dass er selbst die Software findet, die er für seine Anwendungszwecke braucht. Anschließend wird üblicherweise auf die Bewertungskriterien eingegangen um eine größtmögliche Transparenz zu ermöglichen.

Vergleichsportale expandieren ständig

560 Auf Vergleichsportale können aber mittlerweile nicht nur Softwareprodukte verglichen werden, immer mehr Bereiche werden von den Plattformen erfasst (wie zum Beispiel Sportartikel, Möbel, Autoteile, …). So können sowohl die Neueinsteiger als auch erfahrene Internet-Shopper bei immer mehr Einkäufen auf fundierte neutrale Bewertungen zurückgreifen. Durch Kommentarsysteme und Bewertungen der Nutzer sind zudem die Meinungen andere Kunden ersichtlich, dadurch kann eine maximale Transparenz garantiert werden.

Zusammenfassend kann somit festgestellt werden, dass solche Portale für den potentiellen Onlineshopper eine wertvolle Unterstützung für den Einstieg in die Einkaufsmöglichkeiten im Internet darstellen und für erfahrene Shopper eine übersichtliche Zusammenfassung bieten. Für die Anbieter werden solche Portale somit in Zukunft immer wichtiger werden, was diese wiederum motivieren wird, die Produkte im Vergleich zu der Konkurrenz besser aussehen lassen,

Schreibe einen Kommentar