Das Geschäft mit den Captchas

Heutzutage kann man eigentlich fast alles zu Geld machen – das Internet hat hierbei viel geholfen. So wurden viele neue Dinge eingeführt und die dann auch zu Geld gemacht – obwohl es wohl nicht oft die Absicht des Erfinders war. So zum Beispiel bei den „Captchas“: Erfunden wurden sie um im Kampf gegen SPAM ein Sieg zu erringen und nun werden sie umgangen – von Menschen. Eigentlich ist das ja genau der Sinn und Zweck von Captchas, aber nicht so: Laut einem Bericht auf Golem.de lösen Billigkräfte in Asien und zum Teil auch in Russland die Wort-Bild-Rätsel. Und das Geschäft lohnt sich, denn den Bots gehen die Captchas garantiert nicht aus.

Das Problem hierbei: Einerseits die Ausbeutung der Arbeitskräfte (laut Golem erhalten sie zwischen 50  Cent (US-Dollar) und einem Dollar – pro 1.000 Captchas) und andererseit der Kampf gegen diese Methode: Wie will man verhindern, dass Menschen Captchas auslesen???

Da ist es mir ehrlich gesagt noch lieber wenn die Menschen freiwillig (wenn auch unbewusst) Captchas für Bot-Netzwerke lösen – zum Beispiel mit „Strip-Captchas“: Nach jedem Captcha das eingegeben wurde, verschwindet ein Kleidungsstück… Hats alles schon gegeben…

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.