Kategorie: Hardware

Windows Mobile 7 – Microsofts Neustart

Der Kampf um den Handymarkt hat gerade erst begonnen. Vorher war Nokia einfach nur “die Macht” und der Markt stockte allgemein. Und dann kam Apple. Und das iPhone. Und dieses stellte den Markt auf den Kopf wie kein anderes. Das Smartphone wird und wurde zum neuen Zentrum. Dann mischte noch Google mit einem eigenen Betriebssystem und einem eigenen Handy mit und auch die anderen Hersteller ließen nicht lange auf sich warten. Einige schrieben ihr eigenes Betriebssystem (Samsung), andere wollen nun das von Google entwickelte “Android” übernehmen (Sony Ericsson") und so mit Googles “Nexus One” konkurrieren.

Weiterlesen

Flash-Speicher

null

Forscher der Universität von Tokio haben eine neue Art von NAND-Flash entwickelt, der deutlich weniger Strom benötigt als bisher. Doch der ferroelektrische (http://de.wikipedia.org/wiki/Ferroelektrikum) NAND-Speicher bietet noch weitere Vorteile. So soll es möglich sein, die Strukturgröße mindestens bis zu 10nm zu senken, während der bisher vewendete Speicher laut bisherigen Kenntnissen nur bis zu 20nm skalieren kann. Der größere Vorteil des neuen ferroelektrischen Flash ist aber die Möglichkeit einzelne Zellen bis zu 100 Millionen Mal zu beschreiben. Dies übertrifft heutigen Speicher um das 10.000 Fache und würde Sorgen über die Lebensdauer von oft genutzten Flash-Speichern hinfällig machen.

Neues Notebook unter 500€?

ASUSDank der derzeitigen Inflation, die über uns herfällt, ist es in der EDV-Technik zu dramatischen Preissenkungen gekommen. Vorallem die Computer-Industrie leidet sehr darunter, dass es Top Notbooks von Herstellern, wie z. B. ASUS zu Preisen von unter 500€ gibt. Hiezu die URL zu dem Angebot. (Achtung die Seite beschränkt sich auf Österreich, in anderen Europäischen Ländern können die Preise stark abweichen). Zwar ist die Grafikleistung dieser Laptop’s nicht die beste, aber da kann mit einem höheren RAM-Speicher nachgeholfen werden. Weiterlesen

Gelöschte Dateien wieder herstellen – mit Undelete Plus – Anleitung

Genau das Gegenteil von meiner letzten Anleitung – http://internetworld.kilu.de/?p=69 – Dateien sicher löschen:

Gelöschte Dateien wieder herstellen

Warum kann man das? Man kann sich die Festplatte wie ein Buch vorstellen: Wenn man eine Datei löscht, dann wird die Datei aus dem Index gestrichen – der Inhalt – die Seiten – sind aber immer noch verhanden. Es gibt nun Programme, die eben das Buch (Die Festplatte) durchsuchen – unabhängig vom Index – und finden so die Dateien die man gelöscht hat, aber eben noch da sind. Ein solches Programm ist Undelete Plus. Weiterlesen

Zune – Der MP3-Player von Microsoft – Kommentar

Microsoft Zune

Quelle: http://uk.gizmodo.com/zune%203%20of%20them.jpg 

Microsoft hat einen MP3-Player. Erstaunlich? Wirklich? Was hat Microsoft nicht? Erfolg – auf neuem Boden, aber mit dem Zune könnte sich der Wind ändern, er wird als iPod-Killer gehandelt, aber auch eher ironischerweise, denn ein MP3-Player, der dem iPod eine erste Gefahr werden will muss erst noch erfunden werden, den diesen Platzhirsch wirft man nicht so schnell um.

Zurück zum Zune. Es existiert mittlerweile die 2. Generation des Players. Es gibt in in einer Standartausgabe sowie in einer Miniausgabe (Vergleich: iPod Classic | iPod Nano – auch Preislich gleichen sich die Player sehr). Im Vergleich zu ersten Generation wurde die zweite sehr gelobt, es wurden viele Verbesserungen vorgenommen, die allgemein bemängelt wurden. Er verfügt über WLAN (b, g) und man kann damit Musik tauschen. Allerdings mit einer Eischränkung (3 Mal in 2 Tagen anlosen, dann wird die Datei gelöscht) (Mit einem Trick kann man die Sperre umgehen: man ändert den Dateityp – somit wird der –  nicht als Musik erkannten – Datei kein Schutz aufgelegt).

Klingt alles gut, Mirosoft hat viele Funktionen einbaut und es spricht vieles für den Zune. Allerdings ist er nie so populär wie der iPod, und dank dem gigantischen Marktanteil Apples bleiben viele beim iPod – denn die gekauften Musikstücke will man natürlich nicht verwerfen, desshalben wird sich Apples Marktanteil eher vergößern als verkleinern, aber auch der Zune in der Normalausführung war größtenteils ausverkauft – wegen der großen Nachfrage. Ein positives Signal? Sicher. Die Medien lobten auch die erste Generation – er sei für das erste MP3-Player-Produkt von einer Firma sehr ausgereift.

Microsoft fasst nun Fuß in der MP3-Sparte. Und nützt seine Position aus: Die Xbox 360 kommuniziert problemlos mit dem Zune, Microsoft Surface sollte auch eine Plattform sein. Man darf gespannt sein – Microsoft wird sicher alle Produkte aufeinander abstimmen, was wahrscheinlich nicht funktionieren wird, wie man es von Microsoft gewohnt ist.

Da der MP3-Player noch nicht in Deutschland – ja nocht nicht einmal in Europa – erhältlich ist, darf man gespannt sein, ob er überhaupt außerhalb von Europa erhältlich sein wird. Allerdings müsste der Zune abgeändert werden – man könnte bei uns mit dem Zune die behördlichen Frequenzen (z.B. Polizeifunk) abhören…

Microsoft Surface – Die Zukunft!? – Bericht

Viele kennen es wahrscheinlich nicht – Windows Surface. Surface ein Computer, den Microsoft schon seit geraumer Zeit entwickelt (hat) (Quellen sprechen von sechs, Wikipedia von mehr). Er wird bald nur an Firmenkunden ausgeliefert und wird um die 10.000 Dollar kosten. Das besondere an Surface ist, dass der Computer keine Maus oder Tastatur benötigt – Surface besitzt eine Multi-Touch-Display, näheres dazu später.

Ein Homepagebesuch von Surface finde ich als eine Pflicht, denn in den drei Videos wird gezeigt was der PC kann 🙂 –> siehe Weblinks. 

Inhalt:

  • Die Hard- & Software
  • Das Multi-Touch-Display
  • Anwendungsbereiche
  • Funktionen
  • Kommentar 
  • Weblinks

Microsoft Surface

Quelle: http://www.studio5555.de/wp-content/uploads/2007/06/ms-sc_front-view.jpg

Die Hard- & Software:

 Surface benützt Windows Vista – mit Zusatzprogrammen, die speziell für Surface programmiert wurden. Der Computer ist in einen Tisch hineingebaut, sprich eigendlich ein Tisch mit einem Touchscreen.

Das Multi-Touch-Display:

Das Kernstück von Surface: Das Multi-Touch-Display unterscheidet sich vom „normalen“ Touchscreen dadurch, dass man mehrere Punkte gleichzeitig drücken kann – das heißt bei Surface können mehrere Personen mit allen Fingern geichzeitig an Surface arbeiten. Microsoft zeigt also „Apple-Fähigkeiten“ – nämlich die Bedienung mit den Finger, wie man es von Apple gewohnt ist – man schaue sich nur das iPhone bzw. das MacBook Air an – alle loben die Bedienung durch den Finger. Microsoft hat übrigens für Windows 7 auch solche Funktionen angekündigt – laut Microsoft sogar „besser als die von Apple“. Tja man darf gespannt auf Windows 7 sein – Apple stellt man bekannterweise nicht so leicht in den Schatten. Aber zurück zu Surface – In den Videos über Surface kann man etwas eindeutig erkennen: Die Bedienung mit dem Finger klappt problemlos und ist eindrucksvoll – ganz wie man es von Apple gewöhnt ist, Microsoft hat anscheinend ein wohl überlegtes Produkt auf dem Markt gebracht.

In den Videos auf der Homepage von Surface (siehe Weblinks) wird eindrucksvoll das Multi-Touch-Display gezeigt, vor allem in einer Szene, wo jemand in Paint mit ALLEN Fingern ein Bild mahlt, zwar nur ein „Strichmändchen“ mit unterschiedlichen Farben aber immerhin. Auch zeigt Microsoft die Fähigkeiten eines Mulit-Touch-Displays – z.B. das vom iPhone gewöhnte Bild-vergrößern und verschieben.

Anwendungsbereiche:

Microsoft will Surface anfangs nur für Firmenkunden herrausbringen, und nennt schon Kunden, darunter T-Mobile, Casinos und Hotels. Surface soll als Informationsquelle dienen und die Gäste informieren, denn da das Produkt noch nicht an den Normalkunden ausgeliefert wird und für den auch zu teuer sein wird, wird Surface wohl etwas spezielles sein, und mit dieser Besonderheit will man Gäste beeindrucken. Ziele sind desshalb auch Bars oder Treffpunkte – Surface sollte zwischen den Personen sein und als „Schmuckstück“ dienen.

Microsoft betonte hier die Benutzerfreundlichkeit und die Darstellung der verwendeten Technik – ein Beispiel: Eine Anwendung zeigt eine Wasseroberfläche. Wenn man das Display berührt, gehen Wellen von dem Berührungspunkt aus. Meiner Meinung nach ist das für den Normalverbraucher beeindruckend, und genau das ist das Ziel – zu BEEINDRUCKEN, denn für Profis ist die Anwendung leicht erklärt, aber man muss sich das ganze mal so vorstellen, dass man in einem Empfangsbereich vor einem Tisch sitzt, der mit Wasser gefüllt zu sein scheint scheint, aber es stellt sich herraus, dass es ein PC ist. Klar das iPhone mit seinen Gesten ist überall, aber ich finde das sehr beeindruckend. 🙂 Auch wenn ich Besitzer von einem MacBook (das aber unter Windows läuft) und einem iPod touch bin, beeindruckt mich Surface doch immer wider 🙂

Funktionen:

Hier sind wir an einem wichtigen Punkt angelangt – denn das sollte der zentrale Punkt sein. Und etwas ist hier auch wichtig: Das eingebaute WLAN (b & g), sowie Bluetooth 2.0. Das ermöglich die Kommunikation mit vielen Geräten, es öffnen sich also Möglichkeiten, die eigendlich unvorstellbar sind:

Auf den Videos stellt man verschiedene Geräte auf das Display – sie werden erkannt und ein Kreis wird um das Gerät gemacht. Auf den Videos „schiebt“ man Dateien und/oder Bilder auf oder von dem jeweiligem Gerät – ob Handy oder Kamera in diesen Kreis rund um das Gerät. Und so werden anscheinend Dateien gespeichert und auch runtergeladen. Was auch auffälig ist, der – hauseigene – MP3-Player  Zune ist dank seiner WLAN-Funktion voll kommunikationsfähig mit Surface. Auch Handys mit Windows Mobile erschienen. Das wird wohl heißen, dass das neue Windows Mobile darauf ausgelegt sein wird, mit Suface optimal zu kommunizieren. Und auch die Firmware von Zune – der sich übrigens ganz gut behauptet – wird wahrscheinlich Surface angepasst werden.

Die Dateien zu tauschen dürfte dank den rießigem Display (30 Zoll!!!) kein Problem sein, und auch Ordnung dürfe auf dem Display herrschen. Wie es Microsoft schlussendlich machen wird, ist noch im grauen…

Auf jeden Fall stellt Microsoft Surface gerade auf der CeBIT aus – man darf sich also selbst ein Bild von diesem PC machen. Ich bin auf Kommentare von Usern gespannt, die Surface benützt haben, denn da sie noch eine Seltenheit sind, ist es schon was besonders 🙂

Kommentar:

Etwas neues von Microsoft. Ohne Startschwierigkeiten bzw. starker Kritik bevor es überhaut den Markt erreicht? Ungewohnt. Aber man darf zuversichtlich sein (oder wie ich: zuversichtlich bleiben). Auch finde ich es außergewöhnlich, dass Microsoft ein Trendsetter sein wird – und nicht wie üblich, nämlich das Microsoft den Trend verschläft. Surface ist das erste Gerät seiner Kategorie – und setzt Maßstäbe, und wenn nicht sorgt Microsoft dafür, denn der Softwarekonzern hat einen rießigen Einfluss auf die IT-Branche. 🙂 Ich behaupte dass Surface ein Erfolg wird – und wenn der Preis sinkt bald immer öfter auftauchen wird, denn es sprechen ja praktisch keine Gründe dagegen – es ist zwar ein teurer Tisch, aber ich denke, dass es doch eine komplett andere Situation ist wenn man vor einem Surface-PC sitzt – auch das zeigt ein Video auf der Surface-Homepage.

Weblinks:

Microsoft wirbt nun schon für Open-Source – Kommentar

Heute starten Windows Server 2008 und weitere Microsoftprodukte. Microsoft arbeitet schon mit vielen Hard- & Software-Herstellern zusammen, nun wirbt aber Microsoft ausdrücklich für Open-Source-Produkte für Windows Server 2008.

Kommentar:

Ja holla, an so einen Ton muss man sich einmal gewöhnen – und er kommt wirklich von Microsoft!!! Auch bei den Schnittstellen wollen sie OpenSorce (Bericht von Internetworld)Komisch ja, aber irgendwie auch verständlich, denn heutzutage setzen immer mehr auf OpenSource. Mit einer eigenen Webseite lädt Microsoft nun schon die Entwickler ein (OpenSourceHero.com) und will sie dazu animieren… Tja, vielleicht klappt es ja auch, denn wenn viele Erweiterungen zur Verfügung stehen, wird das Produkt für viele Kunden interessanter….

–Elias R. —