Kategorie: Windows 10

Nach Windows 10 kommt die Hardware dazu

Windows Phone Logo

Seit der Freigabe von Windows 10 für Endkunden sind nun einige Wochen vergangen. Sieht man von dem Drang von Windows 10 ab, zu häufig nach Hause zu telefonieren, so ist das Feedback durchwegs positiv. Microsoft hat nach Windows 8 wieder ein solides Betriebssystem abgeliefert, welches insbesondere auf das Feedback der Nutzer eingegangen ist. Nach der Software muss nun die hauseigene Hardware ausgeliefert werden. Insbesondere wird mit Spannung das neue Lumia-Flagschiff erwartet, welches wohl Zeitgleich mit der finalen Version von Windows 10 Mobile präsentiert wird.

Aber nicht nur die Handy-Sparte des Softwarekonzerns wird einige Hardware-seitige Neuerung präsentieren. Vermutet wird, dass Microsoft neben dem Surface Pro 4 auch eine überarbeitete (verkleinerte) Version der Xbox präsentieren wird. Eventuell werden diese Ankündigungen alle an einem Event erfolgen. Warum auch nicht? Windows 10 ist nun ja die gemeinsame „Basis“ aller Hardwareprodukte von Microsoft und eine solche Präsentation würde es ermöglichen, dass endlich die versprochene reibungslose Synchronisation über alle Geräte hinweg gezeigt werden kann.

Wann es soweit ist? Vermutet wird Oktober, aber ein Starttermin ist noch nicht fixiert. Es wäre ungewöhnlich das neue Lumia zu präsentieren, ohne dass ein Releasetermin für die dazugehörige Software zumindest absehbar wäre.

Wie man Windows davon abhält nach Hause zu telefonieren

NetzwerkWindows 10 telefoniert zu häufig nach Hause. Das war das Fazit nach bereits relativ kurzer Zeit, nachdem Windows 10 veröffentlicht wurde. Viele Einstellungen, die als Standard gesetzt sind, sollte man die „Express“-Einstellung verwenden, ermöglichen es Microsoft viele Daten über die Nutzer zu sammeln, empfangen und auszuwerten. Dies wurde insbesondere von Datenschützern und Verbraucherzentralen kritisiert. Umso peinlicher war es, als bekannt wurde, dass sich einige Funktionen nicht wirklich abschalten lassen.

Klar – die Übertragung solcher Daten mag zwar Voraussetzung für Services wie Cortana sein, nicht jeder will dabei unzählige Daten freigeben. Besonders in Deutschland und Österreich hat man eine besondere Einstellung zum Datenschutz, weshalb solche Dienste immer kritisch beäugt werden, bevor sie sich am Markt durchsetzen können.

Welche Möglichkeiten hat man nun, um die Datensammelwut einzuschränken? Man kann natürlich auf Anleitungen wie z.B. auf SPIEGEL ONLINE zurückgreifen, wesentlich schneller und bequemer geht es jedoch mit dem kürzlich veröffentlichten Tool O&O ShutUp 10 (Download; Beschreibung auf WinFuture.de). Dieses einfache Programm ermöglicht es, mit relativ wenigen Klicks gezielt die Kommunikation des Betriebssystems mit Microsoft einzuschränken.