Kategorie: News

Slack: Geldsegen für den Corporate Instant Messenger

Das Unternehmens-Chatroom-Startup Slack Technologies hat eine vitalisierende Finanzspritze erhalten: Auf stolze 250 Mio. US-Dollar beläuft sich die gesammelte Summe von Spitzeninvestoren wie den US-amerikanischen Accel Partners und SoftBank aus Japan. Slacks Bewertung steigt damit auf 5 Mrd. US-Dollar und ein Börsengang rückt in greifbare Nähe.

Großer Erfolg …

Für diejenigen, die noch nie davon gehört haben: Slack ist ein webbasierter Instant Messenger, der die Organisation von Arbeitsgruppen insbesondere in Unternehmen mit multiplen Standorten einfacher und effizienter machen soll. Seit ihrer Gründung im Jahr 2009 ist die Firma aus San Francisco rasant gewachsen, sodass Slack von Gründerszene.de als „wichtigstes Kommunikationstool von Startups“ bezeichnet wird. Laut einer Studie wird es täglich von 5 Mio. Menschen weltweit genutzt, darunter 1,5 Mio. zahlenden Kunden.

Im (indirekten) Vergleich dazu: Der beliebte Messenger- und Internettelefonie-Dienst Skype verzeichnet 300 Mio. aktive User im Monat (Quelle: mspoweruser.com) und hat insgesamt 1,21 Mrd. registrierte Nutzer (Quelle: Statista). Das liegt aber auch daran, dass Skype sowohl für interne als auch für externe Kommunikation verwendet wird.

Infografik: 5 Millionen Slack-Nutzer | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

… mit gutem Grund

Slack ist vor allem so beliebt, weil es die Features vieler verschiedener Dienste miteinander kombiniert und unter einem Dach vereint. Es ist sowohl als App als auch im Browser auf jedem gängigen Betriebssystem verwendbar. Der Name ist übrigens ein Akronym für „Searchable Log of All Conversation and Knowledge“ (zu Deutsch: „Durchsuchbares Protokoll für alles an Konversationen und Wissen“), und das fasst die Funktionsweise der Plattform auch treffend zusammen: In beliebig vielen „Kanälen“ (zum Beispiel eines für jedes Projektteam oder jede Management-Ebene) können Mitarbeiter miteinander kommunizieren, Dateien jeglichen Formats austauschen und diese direkt kommentieren. Eine praktische und vor allem schnelle Suchfunktion erlaubt es, lange vergangene Diskussionen und Dokumente jederzeit wiederzufinden und somit den Arbeitsprozess zurückzuverfolgen.

Eine große Besonderheit ist die geradezu riesige Liste an Diensten, die auf der Plattform integriert werden können, etwa Taschenrechner, Arbeitszeiterfassung und sogar Trello oder Twitter. Den Messenger gibt es als grundsolide Gratis-Version, Bezahl-Kunden erhalten Zugriff auf zusätzliche Features wie Statistiken, Cloud-Speicherplatz, u.v.m. Darüber hinaus wurde Slack vielfach für seine einfache Einrichtung und hohe Usability gelobt. Als rein interner Kommunikationskanal ist er deshalb eine nützliche Ergänzung zu anderen Tools wie De-Mails von 1&1 oder Dropbox.

Hier gibt es ein praktisches Tutorial für die ersten Schritte mit Slack.

Surface-Tool im Windows Store

Nachdem seit einigen Wochen die neuen Geräte von Microsoft verfügbar sind rüstet Microsoft nun auch mit neuer Software auf: Nachdem das angekündigte Windows 10 S mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurde muss Microsoft nun mehr und mehr Programme als Apps in den Windows Store bringen, damit diese anschliessend auch auf Windows 10 S-PCs ordnungsgemäss funktionieren. Für die Surface-Reihe wird Microsoft nun das Surface-Tool in den Windows Store portieren. Weiterlesen

Drohen nach Milliardenstrafe für Google weitere Verfahren?

Die von der EU-Kommission verhängte Strafe in der Höhe von 2.42 Milliarden Euro schlug in den Medien hohe Welle, was in Anbetracht der Summe keinesfalls überrascht, auch wenn sie viel niedriger als die Maximalstrafe ist. Google würde seine Marktbeherrschende Stellung missbrauchen, so die Begründung der EU-Kommission. In der Pressemitteilung der EU-Kommission wird die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager wie folgt zitiert: Weiterlesen

Microsoft Surface Pro, Laptop und Studio nun verfügbar

Microsoft hat in den letzten Jahren einen ziemlich rasanten Wandel mitgemacht. Konnte man sich vor einigen Jahren nicht vorstellen, dass Microsoft einmal zu einem angesehenen Hersteller von Hardware-Produkten aufsteigt (man denke nur an den gescheiterten Zune), so kann der Konzern mittlerweile mit einer breiten Palette an Hardware-Produkten aufwarten, die auch von Kritikern sehr positiv aufgenommen worden sind. Mit der Einführung der Surface-Reihe schuf Microsoft gar eine eigene Produktkategorie, welche nun eifrig von den anderen Herstellern nachgeahmt wird. Weiterlesen

Online-Streaming: 30%-Quote wird kommen

Amazon und Netflix zählen wohl international zu den bekanntesten (legalen) Anbieter von Serien und Filmen via online-Streaming. Ihnen und den weniger bekannten Portalen wird in naher Zukunft nun eine weitere Beschränkung auferlegt werden: Die EU-Medienminister haben eine 30%-Quote für europäische Produktionen beschlossen. Damit müssen sie in Zukunft eine entsprechende Quote an Produktionen im Angebot aufweisen. Dies soll nach den Überlegungen der Medienminister wohl dazu führen, dass entsprechend auch die europäischen Produktionen einen Aufschwung erfahren werden. Weiterlesen

Britisches Internet als „Kinderspielplatz“

Großbritannien verfolgte im Vergleich mit dem europäischen Festland hinsichtlich den Einschränkungen im Internet immer schon eine restriktivere Politik. So führten sie 2013 den umstrittenen „Pornofilter“ ein, welcher von den Nutzern aktiv ausgeschaltet werden musste. Zwar wurde eben dieser 2015 von einer Entscheidung des EU-Parlaments über eine Verordnung im Telekommunikationsmarkt wieder einkassiert, die Briten wollten damals jedoch weiter daran festhalten. Die Brexit-Entscheidung dürfte dieses Vorgehen noch weiter bestärkt haben. Weiterlesen

Saftige Strafe für WhatsApp: Mal eben eine Strafe über 110 Millionen Euro

Die Übernahme von WhatsApp durch Facebook ist um eine weitere Facette reicher – und für Facebook wieder ein Stück teurer geworden. Ganze 110 Millionen Euro macht die Geldbuße aus, die von der EU-Kommission wegen „irreführender Angaben zur Übernahme von WhatsApp“ dem US-Konzern verhängt worden ist.  Das gab die EU-Kommission in einer Pressemitteilung bekannt.

Die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager wird zur Begründung wie folgt zitiert: Weiterlesen

Upgrade Offer bald vorbei – Anniversary Update bald da

Windows10.jpgDie von Microsoft selbst gesetzte Frist zum kostenlosen Upgrade von Windows 7, 8 oder 8.1 auf Windows 10 endet zum einjährigen Jubiläum von Windows 10, somit am Freitag, den 29. Juli.

Bis zu diesem Zeitpunkt ist ein Upgrade über verschiedene Wege problemlos möglich. Sei es über Windows Update, durch ein Tools oder eine Neuinstallation. Microsoft erlaubt es mittlerweile sogar, bei einer Neuninstallation von Windows 10 einen Key von Windows 7 oder 8 einzugeben um Windows 10 direkt zu aktivieren. Weiterlesen

Wie man Windows davon abhält nach Hause zu telefonieren

NetzwerkWindows 10 telefoniert zu häufig nach Hause. Das war das Fazit nach bereits relativ kurzer Zeit, nachdem Windows 10 veröffentlicht wurde. Viele Einstellungen, die als Standard gesetzt sind, sollte man die „Express“-Einstellung verwenden, ermöglichen es Microsoft viele Daten über die Nutzer zu sammeln, empfangen und auszuwerten. Dies wurde insbesondere von Datenschützern und Verbraucherzentralen kritisiert. Umso peinlicher war es, als bekannt wurde, dass sich einige Funktionen nicht wirklich abschalten lassen.

Klar – die Übertragung solcher Daten mag zwar Voraussetzung für Services wie Cortana sein, nicht jeder will dabei unzählige Daten freigeben. Besonders in Deutschland und Österreich hat man eine besondere Einstellung zum Datenschutz, weshalb solche Dienste immer kritisch beäugt werden, bevor sie sich am Markt durchsetzen können.

Welche Möglichkeiten hat man nun, um die Datensammelwut einzuschränken? Man kann natürlich auf Anleitungen wie z.B. auf SPIEGEL ONLINE zurückgreifen, wesentlich schneller und bequemer geht es jedoch mit dem kürzlich veröffentlichten Tool O&O ShutUp 10 (Download; Beschreibung auf WinFuture.de). Dieses einfache Programm ermöglicht es, mit relativ wenigen Klicks gezielt die Kommunikation des Betriebssystems mit Microsoft einzuschränken.

Skype Translator: Microsoft öffnet Beta für alle

skypeVorgestellt im November, für einige verfügbar im Dezember und nun geöffnet für alle wurde der “Skype Translator”: Eine neue Funktion die es ermöglichen soll, dass das System während des Gespräches fließend übersetzt. Dadurch sollen die letzten Hürden der Online-Kommunikation eingerissen werden.

Die Funktionalität ist je nach Sprache jedoch noch beschränkt. Mit Deutsch kann man nur Text-Nachrichten sofort übersetzten lassen, eine Unterhaltung durch sprachliche live-Übersetzung ist gemäß App-Beschreibung nur zwischen Spanisch und Englisch möglich, mehr Sprachen sind jedoch in Arbeit wie betont wird. Immerhin ist die eingangs erwähnte Übersetzungfunktion der Text-Nachrichten bereits mit über 40 Sprachen möglich.

Weiterlesen