Windows 10 on ARM: Vorstellung der ersten Geräte

Dass Microsoft sein Betriebssystem für ARM-CPUs tauglich macht, ist schon lange bekannt und gibt in Anbetracht der zunehmenden Popularität und weiterer Vorteile dieser Prozessoren durchaus Sinn. Nun aber ist es soweit, dass die ersten Geräte vorgestellt werden. Der Chipkonzern Qualcomm wird dabei auf der Hauskonferenz die neuen Geräte vorstellen und stellt für Interessierte auf seiner Website (https://www.qualcomm.com/) einen Livestream bereit (via WinFuture.de). Weiterlesen

CAPA-Manager – ein Beruf mit Zukunft

Während kleinere Unternehmen oder Start-ups das Management des Arbeitsprozesses und der Organisation meist aus Kostengründen in die eigenen Hände nehmen, beschäftigt nahezu jedes größere Unternehmen eine eigene Management-Abteilung. Ist das Unternehmen entsprechend groß genug, wird der Managementsektor in einzelne Bereiche aufgeteilt. Im Sektor Qualitätsmanagement befindet sich auch die Unterkategorie CAPA-Management. CAPA-Manager sind für Korrekturen, präventive Maßnahmen und Prozessoptimierungen zuständig. Doch was genau versteht man eigentlich unter diesen Bereichen und Maßnahmen? Besitzt der Beruf des CAPA-Managers Berufs- und Karrierechancen? Weiterlesen

Der unaufhaltsame Weg von Microsoft in die Cloud: Lizenzen als Kostenfalle?

Microsoft glänzte vor kurzem wieder mit ausgezeichneten Quartalszahlen. Wieder mal stach eine Sparte besonders hervor: Die Cloud, wie auch bei den anderen zwei großen direkten Konkurrenten in diesem Bereich, Google und Amazon. Ein bedeutender Teil des Umsatzwachstums folgt aus einem neuen Lizenzmodell das Microsoft (wie auch andere Anbieter) versucht immer konsequenter am Markt durchzusetzen: Abo statt Kauf. Weiterlesen

Intelligente Bildersuche: automatische Erkennung von Objekten

Die Bildersuche der grossen Suchmaschinen werden immer „intelligenter“. Nachdem die Filtereinstellungen immer ausgefeilter wurden und die Suche nach Bildern mit (eigenen) Bildern immer besser funktioniert präsentiert Microsoft für seine Bing-Bildersuche eine weitere (Beta-)Funktion: die automatische Erkennung von Gegenständen auf den Bildern, nach denen nun gezielt gesucht werden kann.

Die Funktionsweise wird von Microsoft in einem Bing-Blog-Post erörtert: Auf dem Bild selbst werden kleine Quadrate auf den erkannten Objekten platziert, die angeklickt werden können. Anschliessend werden Such- bzw. Produktergebnisse angezeigt und die User können gleiche bzw. ähnliche Produkte erstehen.

Entsprechend dem Beta-Status funktioniert die Suche wohl noch ziemlich ungenau – gefunden werden vielmehr ähnliche Gegenstände aber kaum das gleiche Modell. Die Funktion zeigt aber deutlich, wohin die Reise gehen wird. Und auch die Genauigkeit wird mit der Zeit stark zunehmen. Wann die Funktion generell freigeschaltet bzw. erweitert wird ist jedoch noch nicht abzusehen.

„Windows Store“ taucht nun als „Microsoft Store“ auf

Mit Windows 10 versucht Microsoft primär einen gemeinsamen Kern für alle Plattformen zu schaffen. Mit Windows 10 S stellte Microsoft eine Windows-Version vor, welche Anwendungen nur aus dem eigenen Store installieren kann, die, so die Idee, auch auf den anderen Plattformen funktionieren. Dieselbe App sollte so auf dem PC, auf dem Smartphone, auf der Xbox, auf IoT-Geräten wie smarte Kühlschränke und viele weiteren Geräten laufen. Daher verwundet es nicht, dass Microsoft nun auch den Store in Windows von „Windows Store“ in „Microsoft Store“ umbenennen will. So wäre es auch wenig überraschend, wenn auch auf der Xbox bald der „Microsoft Store“ zu finden sein wird.

Noch wird der neue Name und das neue Icon erst in der Preview-Version von Windows getestet. Es ist somit nicht sicher, ob das Rebranding auch im Herbst-Update von Windows zu finden sein wird. Wie erwähnt wäre es aber der nächste logische Schritt…

Microsoft Surface Pro 4: Kurzzeitig günstiger erhältlich

Microsoft hat in den letzten Wochen das Surface Pro 4 immer wieder für einen befristeten Zeitraum vergünstigt angeboten. Auch jetzt werden für die nächsten zwei Tage zwei verschiedene Varianten des Surface Pro 4 zu vergünstigten Preisen angeboten. So kann im Microsoft Store etwa die Kombination „Surface Pro 4 i5 256 GB + schwarzes Type Cover“ für 999€ bezogen werden, berechtigte Studenten, Dozenten oder Mitarbeiter an Universitäten und Hochschulen erhalten überdies noch einen zusätzlichen Rabatt und erhalten das Gerät für „nur“ 899.10€.  Die Variante „Surface Pro 4 i5 128 GB + schwarzes Type Cover“ ist ebenfalls im Angebot und kann für 849€ (764.10€ für berechtigte Studenten, Dozenten oder Mitarbeiter an Universitäten und Hochschulen) im Store gekauft werden. Weiterlesen

Windows 10 S: Gemischte Gefühle

Windows 10 S steht nun einer breiteren Masse zum Testen bereit. Daher häufen sich nun auch entsprechende Testberichte des Betriebssystems und diese fallen – verglichen mit dem Zeitpunkt der Ankündigung durch Microsoft – nun weniger euphorisch aus.

Kerneigenschaft von Windows 10 S ist ja die Einschränkung der ausführbaren Programme auf Apps des eigenen „Microsoft Store“. Damit soll primär die Sicherheit gesteigert werden: Schädliche Programme sollen so in der Verbreitung und Ausführung gehindert werden können. Damit wird sogleich auch die Arbeit der Administratoren erleichtert, da der Verwaltungsaufwand entsprechend geringer ausfallen sollte. Wenig verwunderlich ist es also, dass dies auch als störend empfunden wird. Golem etwa fasste dies als „Das S steht für Store only“ zusammen und bemängelte vor allem die (noch) mangelhafte Auswahl an Apps im Store. Zwar sei Microsoft Office verfügbar – aber genau eben nur Microsoft Office. Vernünftige (und kostenlose) Alternativen sind noch nicht vorhanden. Das gleiche gilt auch für den Browser: Edge sei hier die einzig vernünftige Wahl. Zudem würden kostenlose Apps primär durch Werbung finanziert werden. Die Qualität der Apps und die dargestellte Werbung lasse daher sehr zu wünschen übrig (so auch ZDNet). Weiterlesen